Was ist ein glücklicher Raum?

 

eine geöffnete weiße Tür gibt den Blick frei auf ein Bett, eine Nachttischlampe und ein Fenster

Auch wenn Räume sehr klein sind, können sie eine große Ausstrahlung haben

Ein glücklicher Raum ist ein Ort, der lebendig ist und sehr persönlich. Die einzelnen Möbel und Dekorationen sollten einerseits gut zusammenpassen, andererseits muss es aber auch spannend und interessant bleiben.

Was gehört denn nun in einen glücklichen Raum?

  • Möbelstücke, die ihren Zweck besonders gut erfüllen
  • Gegenstände, die schön sind, möglichst handgemacht
  • ein angenehmer Geruch und frische Luft
  • große und kleine Leuchten mit naturnahem Licht
  • genügend Platz, um sich zu bewegen
  • stimmige Farben und Akzentfarben
  • harmonische, wiederkehrende Formen
  • unterschiedliche Materialien
  • eine Grundordnung und Struktur
  • mindestens einen Hingucker, der den Blick lenkt

Wie kommt das Gefühl in den Raum?

Nicht nur die richtigen Zutaten machen einen Raum glücklich. Es braucht auch Emotionen. Man muss erst einmal Liebe hineingeben, damit hinterher der Raum auch das Gefühl ausstrahlen kann.

Deshalb ist es ganz besonders wichtig, dass dieses Zimmer gut zu seinen Bewohnern oder Benutzern passt. Dann ist es einzigartig und kann jedem, der es besucht, eine Geschichte erzählen.

Besonders gut kann man das in den Möbelhäusern erleben. Meistens sind die Einrichtungsbeispiele in den jeweiligen Abteilungen kühl und unpersönlich. Selbst, wenn eine Innenarchitektin die einzelnen Musteräume gestaltet hat. In sich ist vielleicht alles stimmig, aber trotzdem fehlt das Leben darin. IKEA hat ein anderes Konzept. Die Interieurdesignerinnen schreiben vorher eine Lebensgeschichte der erdachten Bewohner ihrer Musterräume. Danach versuchen die Stylistinnen, sich ganz in die Bewohner hinein zu fühlen und bestimmte Situationen ihres Lebens nachzustellen. Deshalb findet man immer auch Gegenstände des täglichen Bedarfs in der Ausstellung. So individualisieren die Einrichter jede einzelne Koje. Und wir haben bei IKEA  oft das Gefühl, in bewohnte Räume zu schauen. In denen wir uns auch wohlfühlen würden. Das wollen wir zuhause ebenfalls. Eine gute Marketingmaßnahme von IKEA.

Zwei Kissen auf einem niedrigen Schrank, der mit einer Holzplatte als Bank genutzt werden kann.

Kissen, die du liebst, machen deinen Raum glücklich.

Wie kann man üben, glückliche von unglücklichen Räume zu unterscheiden?

Wann immer du einen Raum betrittst, bei Freunden, im Restaurant oder im Hotel, achte bewusst auf deine Gefühle. Ist es hier einladend? Fühlst du dich hier wohl oder gerade nicht? Was könnte es sein, das dein Gefühl auslöst?

Zur Zeit bist du vielleicht nicht so viel unterwegs in anderen Räumen. Dann schau doch mal mit anderen Augen Spielfilme und Serien an. Auch hier gibt es viele individuell eingerichtete Räume. Was sollen die wohl über ihre Bewohner aussagen? Warum hängt dieses Bild gerade dort, warum wurden diese Dekorationen gewählt? Meinst du, das sind glückliche Räume?

So kannst du nach und nach deine Sinne schärfen und immer besser erkennen, was einen Ort zu einem glücklichen Raum macht.

Wenn dein Zuhause nun auch so glücklich sein soll und du Unterstützung dabei brauchst, ruf mich gerne an oder schreib mir eine E-Mail.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.